about

re.act.feminism #2 - a performing archive  Archive / Exhibitions / Workshops / Performances / Talks / Research  21 June 2013 — 17 August 2013


re.act.feminism #2 - a performing archive is a multi-annual performance and exhibition project travelling through Europe since 2011. It will now be presented in an extended form at its final destination, Berlin. The core of the exhibition is a mobile archive and work unit that contains more than 250 videos, photographs and other documents of gender-orientated, feminist and queer performance art by 180 artists and artist collectives. This transnational and cross-generational project includes works from the 1960s until the early 1980s and recent years from Eastern and Western Europe, the Mediterranean and the Middle East, the USA and several Latin American countries.

In the 1960s and 1970s, performance developed into an independent and experimental art form that is both testing the limits of artistic expression and rebelling against the predominance of the object and formalism in art. Performance operates at the borders of society, art and politics and has regained visibility and attention in the recent decade.

The main goals of the project are to go beyond the canon of a few internationally established artists in order to stress the diversity of performative strategies and practices in different countries and to highlight the complex relationship between live performances, their traces and documents, and their reception.

On its route through Europe, where the archive has been presented in different ways, it was expanded through local research and scholarly cooperation. The Berlin exhibition brings these results together and includes an additional open space for lectures, performances, workshops, screenings and other formats, which are inspired by the archive’s content and further its exploration. The open space serves as a public work space for Berlin based artist groups, student seminars of universities and art academies, and the re.act.feminism jour fixe for joint viewing and conversations. It is also open for self-organised workshops or events with a thematic connection to re.act.feminism (www.reactfeminism.org / please contact us as from 22.06.2013, info@reactfeminism.org).  


A bilingual catalogue (English – German) will document the overall project. (publishers: Verlag für Moderne Kunst Nürnberg, Live Art Development Agency, London, forthcoming Autumn 2013)





re.act.feminism #2 - a performing archive Archiv / Ausstellungen / Workshops / Performances / Diskussionen / Forschung 6 Oktober 2011 - 1 September 2013


re.act.feminism #2 - a performing archive ist ein mehrjähriges Ausstellungsprojekt, das seit 2011 durch Europa tourt und nun in erweiterter Form in Berlin präsentiert wird. Im Zentrum steht eine Archiv- und Arbeitsstation mit mehr als 250 Film-, Video- und Foto-Dokumenten der feministischen, genderkritischen und queeren Performancepraxis; die Arbeit von 180 Künstler_innen und Künstlerkollektiven. Das Projekt ist transkulturell und generationsübergreifend angelegt mit Arbeiten aus den 1960er bis frühen 1980er Jahren, sowie zeitgenössischen Positionen aus Ost- und Westeuropa, dem Mittelmeerraum und Nahen Osten, den USA und ausgewählten Ländern Lateinamerikas.

In den 1960er und 1970er Jahren als eigenständige Kunstform entstanden, steht Performance für eine Praxis der Grenzüberschreitung, die sich gegen eine vorrangig auf das Kunstobjekt ausgerichtete Kunst wendet. Sie befindet sich an den Schnittstellen von Gesellschaft, Politik und Kunst und hat in den letzten Jahren an Relevanz zugenommen.

Ziel ist es über einen Kanon weniger etablierter Künstler_innen hinaus die Vielfalt performativer Strategien und Praktiken hervorzuheben, zudem wird in diesem lebendigen Archiv das komplexe Verhältnis von Liveperformance, ihren Dokumenten und deren Rezeption befragt.

An den bisherigen Stationen seit 2011 wurde das Archiv auf je unterschiedliche Weise präsentiert, sowie durch laufende Recherchen der Partner und wissenschaftliche Kooperationen erweitert. In Berlin werden nun die Forschungsergebnisse zusammengeführt und ergänzt: Der open space bietet Raum für Vorträge, Performances, Workshops, Videoscreenings und andere Formate, die durch eine Auseinandersetzung mit dem umfangreichen Material des Archivs inspiriert wurden. Er dient auch als quasi öffentlicher Arbeitsraum für Berliner Künstler_innengruppen, für studentische Seminare Berliner Universitäten und für den re.act.feminism jour fixe, der zur gemeinsamen Sichtung und zum Gespräch einlädt. Der open space ist zudem in Absprache offen für selbstorganisierte Workshops oder Veranstaltungen mit Bezug zum Thema (www.reactfeminism.org/Kontaktaufnahme ab 22.06.2013 unter info@reactfeminism.org).


Ein zweisprachiger Katalog (Englisch-Deutsch) wird das gesamte Projekt abschließend dokumentieren (Verlag für Moderne Kunst Nürnberg, Live Art Development Agency London, Erscheinungstermin Herbst 2013).